Burgruine in Neurandsberg

Burgruine in Neurandsberg

Ramsperger Rittergeschlecht

Die Burg im Wandel der Zeit

Die Burg wurde um 1330 vom Rittergeschlecht der Ramsperger erbaut und blieb bis zur Mitte des 15 Jh. in deren Besitz. Anschließend übernahmen die Wittelsbacher Herzöge die Herrschaft und setzten verschiedene Verwalter ein.

An die westliche äußere Zwingermauer wurden 1582 drei Gefängnisse angebaut (südwestlich vom Bergfried). Die Burg diente anschließend für kurze Zeit als Gefängnis für Schwerverbrecher und sonstiges Gesindel. Das Gefängnis wurde 1615 aufgelassen und die Straftäter nach Mitterfels überführt.

Im Schwedenkrieg 1633 wurde die Burgveste eingenommen und zerstört. Es wird berichtet, dass sich die Schweden hierbei auf dem sogenannten "Gfällfeld" bei Untergschwandt verschanzten und die Burg einen Tag belagerten. Länger konnte die Burg nicht verteidigt werden. Seither ist sie nur mehr eine Ruine.

1698 erging vom Mitterfelser Pflegekommissär Erttl an den Kurfürsten Max Emanuel die Bitte, die unterhalb der zerstörten Burg stehende Holzkapelle neu aufzubauen, weil ansonsten die sich stark neigende Schlossmauer das Kirchlein zu erschlagen drohe. Die östlichen Mauern wurden abgetragen und mit diesen Steinen baute man diese noch heute erhaltene Wallfahrtskirche Mariä Geburt.

Heute ist die Burgruine im Besitz der Gemeinde und bildet einen Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere, vor allem Fledermäuse fühlen sich in den Kellern und Mauern heimisch.

Der Förderverein Burg Neurandsberg e.V. ist um die Erhaltung der Burganlage bemüht.
Informationen über die Arbeit und Aktivitäten der Fördervereins finden Sie auf der Homepage www.burg-neurandsberg.de.

 

Kontakt
Tourist-Information
Dorfplatz 15
94371 Rattenberg
94371 Rattenberg
Web: www.burg-rattenberg.de
E-Mail: tourist-information@rattenberg.de
Telefon: + 49 9963 941030
Fax: +49 9963 941033